24-h-Pflege
24-h-Pflege
Krankenschwester neben Krankenbett

Was ist 24 Stunden Betreuung & 24 Stunden Pflege?

Bei der 24 Stunden Betreuung handelt es sich um die pflegerische Unterstützung eines Pflegebedürftigen, damit dieser weiterhin im eigenen Zuhause leben kann. Hierbei unterstützt die betreuende Fachkraft den Pflegebedürftigen unter anderem beim Essen und Trinken, bei der alltäglichen Hygiene, der Aufnahme von Medikamenten und in der Ausübung sozialer Aktivitäten zur Unterhaltung des Patienten.


Häufig kommen 24 Stunden Betreuungspersonen aus Osteuropa oder anderen europäischen Ländern. Die 24 Stunden Betreuung kann aber auch von Angehörigen, Bekannten oder Pflegediensten geleistet werden. Für die Familienmitglieder einer pflegebedürftigen Person ist eine solche Art der Betreuung oft eine deutliche Entlastung und bietet sich somit für viele als eine sinnvolle Alternative zur stationären Pflege an.


Zu unterscheiden von der 24 Stunden Betreuung ist die Intensivpflege. Diese ist für schwer Pflegebedürftige gedacht, die beispielsweise aufgrund von komatösen Zuständen, Störungen des Herz-Kreislauf-Systems oder Einschränkungen der Lungenfunktion permanent professionelle Pflege benötigen. Die Kosten der Intensivpflege sind deutlich höher als die der 24 Stunden Betreuung, da dort eine hohe Zahl ausgebildeter Pflegekräfte benötigt wird.


Der Begriff „24 Stunden Pflege“ hat sich zwar als Synonym zu „24 Stunden Betreuung“ durchgesetzt, ist jedoch genau genommen von der 24 Stunden Betreuung zu unterscheiden. Denn die 24-Stunden-Pflege wird von professionellen Pflegekräften ausgeübt, während die 24 Stunden Betreuung meist von unausgebildeten Hilfskräften vollbracht wird. Allerdings hat sich der Begriff „24 Stunden Pflege“ mittlerweile so stark durchgesetzt, dass selbst Anbieter der 24 Stunden Betreuung diese meist als „24 Stunden Pflege“ bezeichnen. Daher werden auch in diesem Artikel fortan die beiden Begriffe synonym verwendet.


Zielgruppen und Varianten

Aufgaben und Leistungen bei der 24 Stunden Pflege

Liste auf einem Klemmbrett

Ein großer Teil der 24 Stunden Pflege beinhaltet Tätigkeiten zur Führung des Haushaltes. Zu diesen gehören beispielsweise Staubsaugen, Putzen, Einkaufen und Kochen. Je nach vertraglicher Vereinbarung kann auch Gartenarbeit zur 24 Stunden Betreuung gehören. Außerdem übt die Betreuungshilfe Tätigkeiten der Grundpflege aus, welche Aspekte der Körperhygiene, Mobilität und Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr abdeckt. Ein weiterer wichtiger Teil der 24 Stunden Betreuung ist die Begleitung zu Arztterminen, bei Führerscheinbesitz der Betreuungshilfe können auch Fahrdienste unternommen werden. Die Betreuungskraft kann außerdem mit dem Pflegebedürftigen soziale Aktivitäten ausüben, wie etwa spazieren gehen, musizieren, Geschichten erzählen, sich unterhalten oder Spiele spielen. Besonders durch eine solche interaktive Gestaltung des Pflegealltags wird häufig beobachtet, dass Pflegebedürftige nach Anstellung einer Betreuungsperson neue Lebenskraft finden. Auch die aktivierende Pflege kann bei der 24 Stunden Betreuung mit einbezogen werden. Diese fungiert als „Hilfe zur Selbsthilfe“, wobei dem Pflegebedürftigen zwar stets geholfen wird, dieser aber einen großen Teil seiner Aufgaben selbst erledigen muss. Ziel ist hierbei, dass der Pflegebedürftige langfristig seine Selbstständigkeit beibehält oder wiedererlangt.

Aspekte der medizinischen Behandlungspflege darf eine unausgebildete Betreuungskraft allerdings nicht übernehmen. Zur medizinischen Behandlungspflege gehören beispielsweise Verbandwechsel, Blutdruckmessungen und die Wundversorgung. Diese Aufgaben können und dürfen nur von einer ausgebildeten medizinischen Fachkraft erledigt werden.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
  • Arbeit und Freizeit
  • Einstellung
  • Kosten
  • Dokumente
  • FAQ
Arbeit und Freizeit

Arbeits- und Freizeit der Betreuungskraft bei 24 Stunden Pflege

Hand hält Uhr

Trotz des Namens „24 Stunden Betreuung“ ist es natürlich nicht möglich, die Betreuungskraft 24 Stunden, an 7 Tagen der Woche in Anspruch zu nehmen. Die maximal zulässige Wochenarbeitszeit in Deutschland beträgt 60 Stunden. Der Begriff „24 Stunden Betreuung“ bedeutet lediglich, dass die Betreuungsperson rund um die Uhr zur Hilfe rufbereit ist. Daher wird die Bezeichnung „Betreuung in häuslicher Gemeinschaft“ häufig als präziserer Begriff empfunden. Dieser hat sich allerdings im allgemeinen Sprachgebrauch noch nicht durchgesetzt. Durch die Restriktion des Arbeitsumfangs wird sichergestellt, dass die Betreuungshilfe dazu fähig ist, die Arbeit auch über einen längerfristigen Zeitraum auszuüben. Die Hilfskraft ist in der Regel zu einer ungestörten Nachtruhe berechtigt, außer sie ist speziell zur nächtlichen Pflege angestellt. Falls Hilfe in der Nacht dringend benötigt wird, muss auch immer eine entsprechende Erholung ermöglicht werden. Bei Erledigung aller Pflichten durch die Hilfskraft sind auch kleinere Ruhepausen während der eigentlichen Arbeitszeit möglich. In dieser Zeit ist die Hilfe zwar rufbereit, kann sich aber durchaus eigenen Freizeitaktivitäten zuwenden. Diese Zeit zählt allerdings nicht zur Arbeitszeit der Betreuungskraft.

Einstellung

Einstellung einer Betreuungskraft für die 24 Stunden Pflege

Händeschütteln

Grundsätzlich gibt es drei verschiedene Möglichkeiten, um einen Vertrag zur 24 Stunden Betreuung abzuschließen.

1. Einen Vertrag mit einem Unternehmen abschließen, welches Ihnen eine Betreuungskraft bereitstellt (Entsendemodell)

Der häufigste Weg zur Betreuungskraft verläuft über Firmen, die als Vermittler fungieren, indem sie eine Betreuungskraft für den Pflegebedürftigen organisieren. Besonders häufig sind diese Firmen in Osteuropa angesiedelt und müssen daher die Arbeitgeberpflichten des jeweiligen Landes erfüllen, zu denen beispielsweise das Zahlen von Steuern und Sozialabgaben gehören. Der Verbraucher zahlt hierbei einen monatlichen Betrag an die Vermittlungsagentur oder das Entsendeunternehmen, welches anschließend der Betreuungskraft ihren Lohn auszahlt. Im Entsendemodell ist es aufgrund des Mindestlohns nicht legal, eine Betreuungskraft für unter 2000 Euro pro Monat anzustellen.

2. Die Betreuungshilfe selbst einstellen

Sie können auch selbstständig Arbeitgeber werden und einen Vertrag mit einer Betreuungskraft abschließen. Hierbei müssen Sie alle Regelungen einhalten, die auch anderen Arbeitgebern vorgeschrieben sind. Zu diesen gehören beispielsweise Arbeitsschutzvorschriften und das Zahlen von Sozialversicherungsbeiträgen.

3. Mit einer selbstständigen Betreuungskraft einen Vertrag abschließen

Bei Einstellung einer selbstständigen Betreuungskraft verläuft die 24 Stunden Pflege im Grunde gleich, wie bei den anderen Methoden zur Anstellung einer Hilfskraft. Auch bei Selbstständigkeit lebt die Betreuungskraft in der Regel im Haushalt mit dem Pflegebedürftigen und übt hierbei sämtliche Tätigkeiten aus, die im erteilten Auftrag festgelegt wurden. In dieser Variante ist es für Sie wichtig darauf zu achten, dass die Selbstständigkeit der Betreuungskraft legitim ist. Falls bei der Betreuungskraft lediglich eine sogenannte Scheinselbstständigkeit vorliegen sollte, können hohe Bußgelder an die Sozialversicherung fällig werden.
Da die meisten deutschen Pflegebedürftigen und deren Angehörige keine geeigneten Kontakte haben, um selbst nach Hilfskräften und Firmen zur Betreuung zu suchen, wird in der Regel eine Vermittlungsagentur eingeschaltet. Diese Agenturen sind meist in Deutschland ansässig und suchen hauptsächlich in Osteuropa nach Betreuungskräften. Dafür erhält die Vermittlungsagentur sowohl von den Verbrauchern als auch vom Entsendeunternehmen oder der Betreuungskraft Gebühren. 
Falls Sie selbst als Arbeitgeber eine Betreuungskraft einstellen möchten, kann Ihnen die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) helfen. Durch die ZAV wird zusätzlich sichergestellt, dass alle gesetzlichen Regelungen befolgt werden, beispielsweise solche, die Anspruch auf Urlaub oder den Mindestlohn betreffen. Sie als Arbeitgeber betreffen auch weitere Regelungen wie der Kündigungsschutz, Versicherungsschutz und Anspruch auf Sozialleistungen.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Suche nach einer geeigneten Betreuungskraft in Ihrer Nähe unter unserer kostenlose Service-Hotline 0800 122 273 0. Dieser Service steht Ihnen kostenlos zur Verfügung und wird über Beiträge der Pflegedienstleister finanziert.

Kosten

Kosten der 24 Stunden Pflege

Hand hält Geld

Die Kosten der 24 Stunden Betreuung liegen meist zwischen €2000 und €3000 pro Monat, worin unter anderem die Mehrwertsteuer, Krankenkassenbeiträge und Sozialversicherung enthalten sind. Je nach Pflegegrad des Pflegebedürftigen kann zumindest ein Teil durch staatliche Zuschüsse gedeckt werden.
Tabelle Pflegegeld
Zusätzlich kann das Verhinderungspflegegeld bei der Finanzierung der 24-Stunden-Pflegekraft genutzt werden, wodurch Ihnen jährlich 1.612€ zusätzlich zu Verfügung stehen. Außerdem sollte bei der Berechnung der Kosten der 24 Stunden Pflege berücksichtigt werden, dass Pflegebedürftige 4000€ jährlich als besondere Belastungen von ihrer Einkommenssteuer abziehen können.

Dokumente

Auf einem Blick - Was ist 24 Stunden Pflege?

Das Wichtigste auf einem Blick: 24 Stunden Pflege.pdf

FAQ

Häufige Fragen zum Thema 24 Stunden Pflege

Was gehört zur 24 Stunden Betreuung/Pflege und was nicht?

Die 24 Stunden Pflege beinhaltet sämtliche pflegerische Unterstützung, die es einem Pflegebedürftigen erlaubt, weiterhin in seinem eigenen Zuhause zu leben. Die betreuende Kraft hilft hierbei dem Pflegebedürftigen unter anderem bei der Aufnahme von Nahrung, Flüssigkeiten und Medikamenten, bei der Körperhygiene, dem Unternehmen sozialer Aktivitäten, in der Begleitung zum Arzt und in der Haushaltsführung. Aspekte der medizinischen Behandlungspflege darf eine unausgebildete Betreuungskraft allerdings nicht übernehmen. Zur medizinischen Behandlungspflege gehören beispielsweise Verbandwechsel, Blutdruckmessungen und die Wundversorgung.

Welche Möglichkeiten gibt es, um eine Betreuungskraft zu finden?

Sie können entweder selbst Arbeitgeber werden und eine Betreuungskraft einstellen, mit einer selbstständigen Betreuungskraft einen Vertrag abschließen, oder einen Vertrag mit einem Unternehmen abschließen, welches für Sie eine Betreuungskraft organisiert.

Ist bei der 24 Stunden Pflege wirklich 24 Stunden am Tag jemand für mich da? Die Betreuungskraft muss sich doch auch mal ausruhen können!

Die Betreuungskraft wird nicht 24 Stunden am Tag für Sie arbeiten, das ist schon aufgrund des deutschen Arbeitszeitgesetzes nicht möglich. Dennoch hat die Betreuungshilfe immer Rufbereitschaft, wobei sie das Recht hat, in der Nachtruhe nicht unnötig gestört zu werden. Falls Sie in der Nacht Hilfe benötigen, muss anschließend sichergestellt werden, dass die Betreuungskraft sich erholen kann.

Wie viel Geld kostet die 24 Stunden Betreuung?

Die monatlichen Kosten der 24 Stunden Betreuung betragen meist zwischen 2000 und 3000€. Hierbei ist anzumerken, dass sich diese Kosten mithilfe mehrerer Faktoren senken lassen. Zum einen können Sie einen Betrag von bis zu 4000€ von der Einkommensteuer abziehen. Außerdem erhalten Sie staatliche Zuschüsse, wenn Sie einen Pflegegrad vorweisen können. Auch das Verhinderungspflegegeld kann zur Finanzierung der 24 Stunden Pflege verwendet werden, wodurch Sie jährlich bis zu 1612€ sparen.