>Start>Wegweiser>Recht>Hilfsmittelverzeichnis
Hilfsmittelverzeichnis
Hilfsmittelverzeichnis
Liste auf einem Klemmbrett mit roten und grünen Aufzählungspunkten

Hilfsmittelverzeichnis und Hilfsmittelkatalog

Das Hilfsmittelverzeichnis der gesetzlichen Krankenversicherung (HMV) versteht sich als nicht vollständige Auflistung der Hilfsmittel, die von den gesetzlichen Kranken- bzw. Pflegekassen (anteilig) übernommen werden müssen.

  • Befindet sich ein Hilfsmittel im Hilfsmittelverzeichnis, können Sie sicher sein, dass es sich um ein qualitativ und funktional geprüftes Produkt handelt, für das Ihre Kranken- oder Pflegekasse einen Teil der Kosten übernimmt.
  • Vorsicht: Es werden teilweise auch Hilfsmittel von der Krankenkasse übernommen, die nicht im HMV gelistet sind. Diese müssen dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen Erkenntnisse entsprechen, notwendig, ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein.

Das Hilfsmittelverzeichnis dient der Übersicht für Versicherte, Leistungserbringer, Ärzte und Krankenkassen. Es wird vom Spitzenverband Bund der Krankenkassen, auch GKV-Spitzenverband genannt, erstellt und regelmäßig aktualisiert. Im HMV finden sich ca. 32.500 Produkte und 2.600 Produktarten. Das Verzeichnis wird in regelmäßigen Abständen, meist einmal im Monat, aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht. Das HMV, das auf Grundlage von § 139 SGB V entstanden ist, ist für jeden einsehbar und soll für Transparenz sorgen. Hier finden Sie den Link dazu.

Auch für privat Versicherte gibt es eine entsprechende Übersicht – den Hilfsmittelkatalog. Hier unterscheidet man zwischen geschlossenen und offenen Katalogen. Offene Kataloge bieten eine größere Anzahl an Hilfsmitteln. Krankenkassen mit offenen Katalogen sind jedoch in der Regel wesentlich teurer.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
  • Vorteile
  • Neues Produkt
  • Aufbau
  • Hilfsmittel
  • Dokumente
  • FAQ
Rollator Sortiment
Rollator Sortiment
Standard-Rollator Migo 2G

Standard-Rollator Migo 2G

Drivemedical
ab 69,95 €
AbholungVersandZuhause-Service
Rollator Elan Classic

Rollator Elan Classic

Russka
ab 209,00 €
AbholungVersandZuhause-Service
Vorteile

Hilfsmittel im Überblick - Vorteile für Versicherte

Rollstuhl von der Seite in lila-türkis

Den gesetzlich Versicherten dient das HMV der Übersicht über alle Hilfs- und Pflegehilfsmittel, für die die Kranken- bzw. Pflegekasse die Kosten (teilweise) übernehmen muss. Zudem bietet es den Versicherten eine Art Qualitätsgarantie, da jedes Produkt vor der Aufnahme ins HMV ausgiebig geprüft wird. Seit Anfang 2019 gibt es außerdem einige Erneuerungen: Die Leistungserbringer, beispielsweise Ärzte oder Sanitätshäuser, sind nun verpflichtet, die Versicherten über die zuzahlungsfreien Hilfsmittel zu informieren. Auch bei den Regelungen bzgl. der einzelnen Produkte gibt es Neuigkeiten: So darf beispielsweise das Eigengewicht von Rollatoren von nun an nicht mehr als 10 Kilogramm betragen.

Neues Produkt

Aufnahme eines neuen Produkts ins GKV Hilfsmittelverzeichnis

Die Aufnahme eines neuen Hilfsmittels erfolgt durch einen schriftlichen Antrag des Herstellers beim GKV-Spitzenverband. Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) prüft das Produkt, wobei der Hersteller die Funktionalität, die Sicherheit, die indikationsbezogenen Anforderungen und den medizinischen Nutzen des Produktes nachweisen muss.

Aufbau

Hilfsmittelnummer und Liste

Jedes Hilfsmittel im HMV besitzt eine Identifikationsnummer, auch Zehnsteller genannt. Diese Nummer besteht, wie der Name schon sagt, aus zehn Stellen und ist wie folgt aufgebaut:

Tabelle mit Nummernabschnitt und Bedeutung


Beispiel:

Standard-Rollator von Meyra mit der Hilfsmittelverzeichnisnummer 10.50.04.1070

10 steht für Gehhilfen

50 für Innenraum und Außenbereich/Straßenverkehr

04 für fahrbare Gehhilfen

und die 1 für vierrädrige Gehhilfen (Rollatoren)

Folgende Produkte werden im HMV gelistet: Ohr mit blau-gelbem Hörgerät

  • Absauggeräte (z.B. für Personen mit einem Luftröhrenschnitt)
  • Adaptionshilfen (z.B. Greif- oder Anziehhilfen)
  • Applikationshilfen (z.B. Spritzen oder Insulinpumpen)
  • Badehilfen (z.B. Badewannensitze)
  • Bandagen
  • Bestrahlungsgeräte (z.B. bei Hauterkrankungen)
  • Blindenhilfsmittel (z.B. Blindenstöcke)
  • Schuheinlagen
  • Elektrostimulationsgeräte (z.B. zur Muskelstimulation)
  • Gehhilfen (z.B. Rollatoren)
  • Hilfsmittel gegen Dekubitus (z.B. spezielle Matratzen)
  • Hilfsmittel bei Tracheostoma (z.B. Stimmersatzhilfen)
  • Hörhilfen (z.B. Hörgeräte)
  • Inhalations- und Atemtherapiegeräte
  • Inkontinenzhilfen (z.B. Einlagen oder Unterlagen)
  • Kommunikationshilfen (z.B. Symbolkarten)
  • Hilfsmittel zur Kompressionstherapie (z.B. Kompressionsstrümpfe)
  • Kranken- oder Behindertenfahrzeuge (z.B. Rollstühle)
  • Krankenpflegeartikel (z.B. behindertengerechte Betten)
  • Lagerungshilfen (z.B. Lagerungskeile)
  • Messgeräte für Körperzustände oder -funktionen (z.B. Blutdruckmessgeräte)
  • Mobilitätshilfen (z.B. Aufstehhilfen)
  • Orthesen oder Schienen zur Ruhigstellung und Fixierung einzelner Körperteile
  • Prothesen (Körperersatzteile)
  • Sehhilfen (z.B. Brillengläser)
  • Sitzhilfen (z.B. Sitzkissen)
  • Sprechhilfen (z.B. Sprachverstärker)
  • Stehhilfen (z.B. Stehständer)
  • Stomaartikel (z.B. Beutel oder Hautschutzplatten)
  • Schuhe (Orthopädie- und Therapieschuhe)
  • Therapeutische Bewegungsgeräte (z.B. Arm- oder Beintrainer)
  • Toilettenhilfen (z.B. Toilettenstühle)
  • Haarersatz
  • Epithesen (Prothesen zur ästhetischen Rekonstruktion)
  • Augenprothesen (Kunstaugen)
  • Brustprothesen
  • Pflegehilfsmittel zur Erleichterung der Pflege (z.B. Pflegebetten)
  • Pflegehilfsmittel zur Körperpflege und Hygiene (z.B. Bettpfannen)
  • Pflegehilfsmittel zur selbstständigen Lebensführung und Mobilität (z.B. Hausnotrufsysteme)
  • Pflegehilfsmittel zur Linderung von Beschwerden (z.B. Lagerungsrollen)
  • Zum Verbrauch bestimmte Pflegehilfsmittel (z.B. Einmalhandschuhe oder Einmalbettschutzeinlagen)
  • Sonstige Pflegehilfsmittel
  • Verschiedenes (z.B. Kiefermuskeltrainer)

Treppenlifte-1ACare
Hilfsmittel

Hilfsmittel und Pflegehilfsmittel

Blau-türkise Handschuhe

Wichtig ist die Unterscheidung zwischen Hilfsmitteln und Pflegehilfsmitteln. Hilfsmittel sind Produkte, die Menschen mit Erkrankungen, Behinderungen oder Einschränkungen unterstützen sollen. Pflegehilfsmittel dienen dienen dagegen nur pflegebedürftgigen Menschen. Sie sollen deren Beschwerden lindern, sie unterstützen und die Pflege erleichtern.

  • Für die Kostenübernahme von Hilfsmitteln brauchen Sie ein Rezept vom Arzt. Danach muss die Krankenkasse die Kostenübernahme genehmigen. Zu solchen Hilfsmitteln zählen beispielsweise Prothesen oder Rollstühle.
  • Bei Pflegehilfsmitteln brauchen Sie dagegen kein Rezept. Es genügt, wenn Sie bei der Pflegekasse einen Antrag auf Kostenübernahme stellen. Pflegehilfsmittel sind Geräte oder technische Hilfsmittel (z.B. ein Hausnotrufsystem oder ein Pflegebett) und zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel (wie Einmalhandschuhe oder Betteinlagen).
  • Spezialfall „zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel“ – Die Kosten für die zum Verbrauch bestimmten Pflegehilfsmittel übernimmt die Pflegekasse bei einem vorhandenen Pflegegrad mit bis zu 40 Euro im Monat. Um diesen Betrag voll ausschöpfen zu können und sich nicht jeden Monat erneut um die Versorgung kümmern zu müssen, gibt es bei einigen Anbietern sogenannte Hilfsmittelboxen, die man nach individuellen Bedürfnissen zusammenstellen kann. Diese finden Sie auch auf dem 1ACare-Marktplatz.

Wenn Sie bestimmte Hilfsmittel bei der Pflege oder Betreuung brauchen, dann helfen wir Ihnen gerne über unsere kostenlose Service-Hotline unter 0800 / 12 227 30 – diese zu finden. Es entstehen keine Kosten für Sie, da wir über Beiträge von Pflegedienstleistern und Sanitätshäusern finanziert werden.

Dokumente

Dokumente zum Download - Hilfsmittelverzeichnis

Alles auf einem Blick: Hilfsmittelverzeichnis.pdf

FAQ

Häufig gestellte Fragen - Hilfsmittelverzeichnis

Was ist das HMV und wozu dient es? 

Das HMV ist eine Auflistung der Hilfsmittel, die von den gesetzlichen Kranken- bzw. Pflegekassen anteilig übernommen werden müssen. Es handelt sich dabei quasi um eine Art Garantie, was die Qualität und Funktionalität des Produktes betrifft.

Werden nur die Produkte von den Krankenkassen übernommen, die im HMV stehen?

Nein. Auch andere Produkte können, wenn sie dem aktuellen Stand der Medizin entsprechen, notwendig, ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sind, von den Krankenkassen übernommen werden.

Was ist der Unterschied zwischen Hilfsmitteln und Pflegehilfsmitteln?

Hilfsmittel sollen Einschränkungen ausgleichen. Hierzu zählen beispielsweise Prothesen oder Rollstühle. Um die Kosten erstattet zu bekommen, braucht man ein Rezept vom Arzt, das dann noch von der Krankenkasse genehmigt werden muss. Pflegehilfsmittel dagegen sind zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel und Geräte wie Einmalhandschuhe oder Pflegebetten. Hierfür braucht man kein Rezept, man muss lediglich einen Antrag bei der Pflegekasse stellen.

Was unterscheidet das Hilfsmittelverzeichnis und den Hilfsmittelkatalog voneinander?

Das Hilfsmittelverzeichnis beinhaltet alle Hilfsmittel, für die die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen die Kosten übernehmen. Der Hilfsmittelkatalog ist das entsprechende Pendant für privat Versicherte.