Bandagen
Blaue Bandage an einem Fuß

Bandagen, Handgelenksbandagen & Kniegelenksbandagen - Nutzen und Anwendung

Ob in der Pflege, bei Behinderungen, Krankheiten oder im Sport – Bandagen bieten Schutz, Stabilität und Entlastung für das Gelenk und den Knochen. Neben diesen Funktionen erzeugen Bandagen Kompression, da sie eng am Knöchel sitzen und bei einer Bewegung den betroffenen Bereich mittels eines eingearbeiteten Polsters massieren. So wird die Durchblutung gesteigert und Schwellungen klingen ab.


Obwohl Bandagen fest sitzen, sind sie dennoch bequem, zumal sie nicht über feste Komponenten verfügen und somit die Mobilität des Betroffenen fördern. Aufgrund dieses Aspektes werden Bandagen neben Therapiemaßnahmen auch zur Vorbeugung von Verletzungen sowie Überbeanspruchungen eingesetzt. Sie kommen diese meist am Handgelenk, Ellenbogen, Rücken, Kniegelenk, Sprung- und Fußgelenk zum Einsatz.

Autor: Prof. Dr. Martin Przewloka

Zuletzt bearbeitet am 3/1/2021 von: Jan Götz (Redakteur)

Inhaltsverzeichnis
  • Bandage kaufen
  • Zielgruppen und Varianten
  • Anschaffung und Kosten
  • Besonderheiten und Zubehör
  • Bandagen und Orthesen
  • FAQ
Bandage Sortiment

GenuTrain® Kniebandage

Bauerfeind
ab 93,95 €
AbholungVersandZuhause-Service

Stützbandagen für Oberkörper & Handgelenk

Orbisana
ab 29,99 €
AbholungVersandZuhause-Service
Bandage kaufen

Wo kann ich Bandagen, Kniebandagen und Handgelenksbandagen kaufen?

1. Bandage finden

Einfach „Bandage“ in die Suchleiste eingeben oder kostenlose Hotline anrufen: 0800 / 12 227 30 


2. Anbieter wählen

Fündig geworden? Jetzt nur noch den Anbieter wählen und beraten lassen oder direkt bestellen.

3. Bandage nutzen

Mit dem Anbieter Einzelheiten absprechen, Bandage erhalten – fertig!

Zielgruppen und Varianten

Bandagen, Kniebandagen und Handgelenksbandagen bei Krankheiten, Verletzungen und Alterserscheinungen

Orthopädische Beschwerden treten infolge von Verletzungen, Überlastungen, Operationen und als Altersbegleiterscheinung auf. So können Beschwerden in den Gelenken, oft dem Knie- oder Handgelenk, sowie größeren Körperregionen wie etwa Rücken und Oberschenkel auftauchen, wobei Bandagen, Handgelenksbandagen und Kniebandagen zur Linderung dieser Schmerzen eigesetzt werden. Bandagen werden aber auch zur Vorbeugung von erneuten Verletzungen und Überlastungen verschrieben und benutzt. Aufgrund ihrer elastischen Machart sind Bandagen bequem und steigern somit die Mobilität der Betroffenen. Zudem liegen sie eng am Körperteil oder Gelenk an und tragen somit zur Kompression bei. So wird die Durchblutung gesteigert und Schwellungen sowie Schmerzen klingen ab. Am häufigsten werden Bandagen an Handgelenk, Ellenbogen, Rücken, Kniegelenk, Sprung- und Fußgelenk eingesetzt. Je nach Erkrankung können Bandagen kurzzeitig oder dauerhaft eingesetzt werden.

Anschaffung und Kosten

Bandagen, Kniegelenksbandagen, Handgelenksbandagen kaufen - Kosten und Besonderheiten

Bandagen, Handgelenksbandagen und Kniebandagen gibt es in verschiedenen Preisklassen. Je nach Material und Ausführung sind die Kosten unterschiedlich. Die Preisspanne liegt zwischen 15€ und 250€. Erfreulicherweise sind aber fast alle Bandage-Varianten im Hilfsmittelkatalog aufgeführt. So besteht die Möglichkeit auf eine Zuzahlung der Krankenkasse, sofern ein Rezept vorliegt.

Kontaktieren Sie uns gerne über unsere kostenlose Service-Hotline unter 0800 / 12 227 30– wir finden für Sie ein passendes Sanitätshaus in Ihrer Umgebung, welches Sie mit Bandagen versorgen kann. Dieser Service ist für Sie kostenlos.

Besonderheiten und Zubehör

Bandagen, Kniebandagen, Handgelenksbandagen beim Sport

Da Bandagen flexibel gestaltet sind und zum Schutz von Knochen sowie Gelenken dienen, werden sie oft beim Sport eingesetzt. Diese speziellen Bandagen bestehen aus einem dehnbaren, atmungsaktiven Gestrick. So schützen und massieren sie die betroffenen Körperteile bei jeder Bewegung und beugen Überbeanspruchungen sowie Verletzungen vor. Beim Sport bieten sich zum Schutz der Gelenke Bandagen für den Fuß, sowie Kniegelenk und Handgelenkbandagen an. Aber auch der Ellenbogen oder andere Gelenke können geschützt werden.


Bandagen und Orthesen

Wo liegt der Unterschied zwischen Bandagen und Orthesen?

Eine Orthese besteht eher aus festeren Materialien, beinhaltet oft Schienen und lässt somit weniger Bewegungsfreiheit zu. Dafür bietet diese häufig mechanische Hilfen. Dagegen ist die Bandage elastisch, sie schränkt also weniger ein, unterstützt jedoch nicht auf mechanische Art und Weise, sondern stützt eher die Gelenke. Die Bandage dient also dem Schutz und der Entlastung von Gelenken, wohingegen die Orthese mehr Unterstützung bieten kann.

Hilfsmittelbox Angebot von 1ACare
FAQ

Häufige Fragen zum Thema Bandagen, Kniebandagen und Handgelenksbandagen

Für wen sind Bandagen geeignet?

Orthopädische Beschwerden treten infolge von Verletzungen, Überlastungen, Operationen und als Altersbegleiterscheinung auf. Somit sind Bandagen für alle Menschen geeignet, die durch einen dieser Gründe Bandagen als stützendes und schützendes Hilfsmittel benötigen.

Wie unterscheiden sich Bandagen?

Bandagen unterscheiden sich durch ihren Anwendungsort. Am häufigsten werden Bandagen an Handgelenk, Ellenbogen, Rücken, Kniegelenk, Sprung- und Fußgelenk eingesetzt. Je nach Erkrankung können Bandagen kurzzeitig oder dauerhaft eingesetzt werden.

Bezahlt die Krankenkasse Bandagen?

Da Bandagen im Hilfsmittelverzeichnis aufgelistet sind, können die Kosten für diese - mit einem vorhandenen Rezept - von der Krankenkasse übernommen werden.

Sind Bandagen beim Sport hilfreich?

Da Bandagen flexibel sind und zum Schutz von Knochen sowie Gelenken dienen, werden sie oft beim Sport eingesetzt. Entweder, um Verletzungen vorzubeugen oder um bestehende Schmerzen zu lindern. So sind beispielsweise Knie-Bandagen zum Stützen der Kniescheibe und zur Stabilität des Knies ein gängiges Hilfsmittel bei Knieverletzungen.


Prof. Dr. Martin Przewloka PortraitProf. Dr. Martin Przewloka
Über den Autor:

Prof. Dr. Martin Przewloka hat im eigenen familiären Umfeld umfangreiche Erfahrungen mit dem Thema Pflege gesammelt und teilt sein Wissen über verschiedene Kanäle mit anderen pflegenden Angehörigen. Durch seinen Universitätsabschluss in Medizinischer Physik (Universität Kaiserslautern) versteht er zudem die gesundheitlichen Hintergründe der unterschiedlichen Erkrankungen und kann sich in die Lage der Pflegebedürftigen hineinversetzen.