1. Start
  2. Wissen
  3. Anti-Dekubitus
Anti-Dekubitus
Tube Creme

Hilfsmittel gegen Wundliegen (Anti-Dekubitus)

Aufgrund von Krankheiten, einer Verletzung, Behinderung oder altersbedingt müssen viele Menschen einen Großteil ihrer Zeit im Sitzen oder Liegen verbringen. Durch diesen Mobilitätsverlust entsteht ein erhöhtes Risiko für das sogenannte „Wundliegen“ und „Wundsitzen“. Der medizinische Ausdruck hierfür lautet Dekubitus. Dabei handelt es sich um ein durch den kontinuierlichen Druck des Sitzens und Liegens erzeugtes Druckgeschwür, das mitunter sehr schmerzhaft sein kann. Davon können einzelne kleine Stellen oder ganze Areale des Körpers betroffen sein.

Um Dekubitus vorzubeugen gibt es spezielle Pflegehilfsmittel, wie etwa Anti Dekubitus Sitzkissen, Auflagen für Rollstühle und Fersenpolster. Zwar können diese Produkte den Heilungsprozess begünstigen und unterstützen, jedoch sollte bei Dekubitus unbedingt ein Arzt kontaktiert und eine entsprechende Behandlung begonnen werden.

Autor: Prof. Dr. Martin Przewloka

Zuletzt bearbeitet am 5/6/2021 von: Jan Götz (Redakteur)

Inhaltsverzeichnis
  • Anti-Dekubitus Hilfsmittel kaufen
  • Zielgruppen und Varianten
  • Anschaffung und Kosten
  • Besonderheiten und Zubehör
  • FAQ
Fluid-Gelkissen oder Luftkissen Sortiment
Balance Pad Orbisana
Orbisana
ab 19,99 €
AbholungVersandZuhause-Service
bosotherm 1200 Heizkissen
Boso
ab 27,90 €
AbholungVersandZuhause-Service
Anti-Dekubitus Hilfsmittel kaufen

Wo kann ich ein Anti-Dekubitus Hilfsmittel gegen Wundliegen kaufen?

1. Hilfsmittel finden

Einfach „Anti-Dekubitus“ in die Suchleiste eingeben oder kostenlose Hotline anrufen: 0800 / 12 227 30 


2. Anbieter wählen

Anti-Dekubitus Hilfsmittel gefunden? Jetzt nur noch den Anbieter wählen und beraten lassen oder direkt bestellen.

3. Anti-Dekubitus Hilfsmittel nutzen

Mit dem Anbieter Einzelheiten absprechen. Anti-Dekubitus- Hilfsmittel nutzen– fertig! 

Zielgruppen und Varianten

Antidekubitusmatratzen, -kissen und weitere Hilfsmittel gegen Wundliegen

Eine Dekubitusmatratze mit verschiedenen Schichten.

Von Dekubitus sind insbesondere Personen betroffen, die eine lange Zeit liegend oder sitzend verbringen. Zielgruppe sind somit Menschen mit (chronischen) Krankheiten, Verletzungen, Behinderungen sowie Menschen mit einer altersbedingten, eingeschränkten Mobilität.


Anti Dekubitus Produkte gibt es in unterschiedlichen Varianten. Die häufigsten Varianten sind Auflagen, Sitzkissen und Matratzen. Diese zeichnet sich durch ihre spezielle Oberflächenstruktur aus, die im Gegensatz zu herkömmlichen Kissen und Auflagen nicht flach und gleichmäßig ist. Oft besteht die Sitzfläche von Anti Dekubitus Hilfsmitteln aus vielen kleinen Quadraten, die eine bessere Gewichtsverteilung fördern und Gelenke entlasten.


Eine weitere Variante, die zur Behandlung von Anti Dekubitus dient, sind luftgefüllte Auflagen. Wie es auch aus dem Namen zu entnehmen ist, sind diese Auflagen mit Luft gefüllt und erzeugen - entweder manuell oder automatisch geregelt - Wechseldruck. So entsteht eine wechselnde Belastung sowie Entlastung einzelner Körperbereiche. Je nach Stärke des Dekubitus ist eine Kombination aus mehreren Hilfsmitteln empfehlenswert.

Anschaffung und Kosten

Antidekubitushilfsmittel gegen das Wundliegen kaufen und was es zu beachten gibt

So wie es für die meisten Hilfsmittel gängig ist, können auch Anti Dekubitus Hilfsmittel per Rezept verschrieben werden. Wer Anti Dekubitus Produkte privat bezahlt, der sollte mindestens 50€ für günstige Sitzkissen und Auflagen einplanen, wobei hochwertige Ausführungen auch hier bis zu mehreren hundert Euro kosten können. Die Auswahl ist groß, informieren Sie sich also rechtzeitig, welche Art von Anti Dekubitus Hilfsmittel auf Ihre Bedürfnisse zutrifft.

Besonderheiten und Zubehör

Professionelle Hilfe bei Wundliegen und Wundsitzen

Auch wenn Anti Dekubitus Hilfsmittel die Heilung unterstützten können, ist eine professionelle Behandlung nötig. Betrachten Sie Anti Dekubitus Matratzen, Sitzkissen und Fersenschoner lediglich als das, was diese sind - und zwar Hilfsmittel. Um Dekubitus vorzubeugen sind diese Produkte ebenfalls gut geeignet, jedoch sollten gefährdete Personen unbedingt regelmäßig auf Druckstellen untersucht werden. Spezielles Zubehör gibt es nicht, da Anti Dekubitus Sitzkissen und Auflagen streng genommen selbst in die Kategorie Zubehör fallen. Wenn Sie Hilfe bei der Suche nach einem Anti-Dekubitus Produkt benötigen, rufen Sie uns gerne unter der kostenlose Service-Hotline 0800 123 04 01  an.

Hilfsmittelbox Angebot von 1ACare
FAQ

Häufige Fragen zum Thema Anti-Dekubitus gegen Wundliegen

Für wen sind Anti Dekubitus Hilfsmittel geeignet?

Besonders für Pflegebedürftige, die einen großen Teil ihrer Zeit im Bett verbringen bieten sich Anti Dekubitus Hilfsmittel an. Diese entlasten den Körper beim Liegen und schützen vor „Wundliegen“ (Dekubitus).

Wie unterscheiden sich Anti Dekubitus Hilfsmittel?

Neben Anti Dekubitus Matratzen gibt es auch spezielle Sitzkissen, Fersenschoner oder Auflagen. Zudem gibt es Hilfsmittel, die speziell zur Vorsorge geeignet sind.

Wo tritt Dekubitus am häufigsten auf?

Die am häufigsten von Dekubitus betroffenen Körperstellen sind: Becken, Rücken, Schulter, Ellbogen und Fersen.

Bezahlt die Krankenkasse Anti Dekubitus Hilfsmittel?

Da viele Anti Dekubitus Hilfsmittel im Hilfsmittelverzeichnis aufgelistet sind, können Anti Dekubitus Hilfsmittel per Rezept verschrieben werden. Wenn die Krankenkasse dem Antrag zustimmt (meist wird hierfür eine Begründung vom Arzt benötigt), übernimmt diese auch die Kosten. Lediglich eine kleine Rezeptgebühr von ca. 10€ wird fällig.

Muss Dekubitus zusätzlich behandelt werden?

Ja, Anti Dekubitus Matratzen und andere Hilfsmittel wie Auflagen, Sitzkissen etc. sind lediglich als Unterstützung zu einer professionellen Behandlung zu betrachten. Alleine durch das Nutzen von Hilfsmittel wird Dekubitus nicht geheilt.


Prof. Dr. Martin Przewloka PortraitProf. Dr. Martin Przewloka
Über den Autor:

Prof. Dr. Martin Przewloka hat im eigenen familiären Umfeld umfangreiche Erfahrungen mit dem Thema Pflege gesammelt und teilt sein Wissen über verschiedene Kanäle mit anderen pflegenden Angehörigen. Durch seinen Universitätsabschluss in Medizinischer Physik (Universität Kaiserslautern) versteht er zudem die gesundheitlichen Hintergründe der unterschiedlichen Erkrankungen und kann sich in die Lage der Pflegebedürftigen hineinversetzen.