1. Start
  2. Wissen
  3. Schlaganfall
Schlaganfall
Kopf mit Schlaganfall

Schlaganfall (Apoplex) - Symptome und Behandlung

Der Schlaganfall oder Hirnschlag auch Apoplex und Hirninsult genannt, zählt nach Krebs- und Herzerkrankungen zur dritthäufigsten Todesursache in Deutschland und betrifft insbesondere die Altersgruppe über 60 Jahren.


Je nach Art des Schlaganfalls und den betroffenden Hirnregionen, können die Symptome sehr unterschiedlich ausfallen. Da diese Aspekte von Person zu Person stark variieren, ist das Ermitteln eines Schlaganfalls nicht immer einfach.


Trotzdem sollten alle Symptome immer ernst genommen werden. Hier erfahren Sie, welche Symptome auf einen Schlaganfall hindeuten, und, was Sie bei einem Verdacht tun sollten.

Achtung: Dieser Artikel dient lediglich der Information, er ersetzt keinen Arztbesuch und ist nicht zur Diagnose geeignet.

Autor: Prof. Dr. Martin Przewloka

Zuletzt bearbeitet am 30.08.2021 von: Jan Götz (Redakteur)

Inhaltsverzeichnis
  • Was ist ein Schlaganfall?
  • TIA & Schlaganfall
  • Schlaganfall erkennen
  • Symptome & Warnzeichen
  • Behandlung & Therapie
  • Schlaganfall & Alter
  • Schlaganfall bei Kindern
  • Richtig handeln
  • Folgen eines Schlaganfalls
  • Risiken & Ursachen
  • Das Wichtigste in Kürze
  • Dokumente
  • FAQ
  • Quellen

Was ist ein Schlaganfall?

Welche Schlaganfall Varianten gibt es?

varianten-schlaganfall



Der Hirninfarkt wird als eine mehr als 24 Stunden anhaltende Störung der Gehirnfunktion aufgrund einer Mangeldurchblutung im Hirn (Hirninfarkt) oder einem Blutaustritt (Hirnblutung) in das Hirngewebe definiert.

Schlaganfall oder Tia?


Der Begriff ist jedoch auch als ein Sammelbegriff zu betrachten, da er auch für eine vorübergehende transistorische ischämische Attacke (TIA) verwendet wird. Der Grund für die Begriffsmischung ist auf die gleichartigen Symptomen zurückzuführen. Die Unterscheidung zwischen einer TIA und einem Schlaganfall erfolgt durch die Dauer der Folgeschäden. Die Dauer der Folgeschäden ist bei einer TIA weniger als 24 Stunden und somit kurzzeitig. Eine TIA sollte trotzdem nicht unterschätzt werden, denn durch sie kann ein „echter“ Schlaganfall angekündigt werden.


Stiller Schlaganfall


Eine weitere Form von Schlaganfällen ist der sogenannte „stille“ oder auch „stumme“ Schlaganfall. Dieser wird oft nicht von den Betroffenen bemerkt. Entweder, sind Gehirnregionen betroffen, deren Schädigung keine typischen Symptome auslösen oder aber, die Symptome sind vorhanden, bilden sich aber schnell wieder zurück. Geschieht dies, während der Patient schläft, bemerkt er diese Symptome nicht, obwohl das Gehirn trotzdem geschädigt wurde.


Solche stillen Schlaganfälle werden oft nur durch Zufall, beispielsweise bei einer MRT Untersuchung, entdeckt.


Ursachen eines Schlaganfalls: Der Unterschied zwischen Hirnblutung und Hirninfarkt?


Der Unterschied zwischen Hirnblutung und Hirninfarkt ist medizinischer Natur. Bei einer Hirnblutung platzen ein oder mehrere Blutgefäße. Diese sind oft durch eine Arterienverkalkung und Bluthochdruck vorgeschädigt. Die Folge der Hirnblutung ist, dass einige Areale des Gehirns nicht mehr mit ausreichend Blut und somit mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden können.


Bei einem Hirninfarkt gibt es einen Blutpfropf, wie man ihn von einer Thrombose kennt. Dieser kann durch die Arterien ins Gehirn gepumpt werden und zu einem Verschluss der Gefäße führen. Auch hier mangelt es in Folge des Verschlusses den umliegenden Arealen an Blut und Nährstoffen.


Die Folge ist beide Male eine Störung oder ein Ausfall von Körperfunktionen und eine Durchblutungsstörung des Gehirns.  




TIA & Schlaganfall

Ankündigung eines Schlaganfalls? - Die TIA

Eine Transitorisch Ischämische Attacke weist ähnliche Symptome auf, wie ein Schlaganfall. Der Unterschied besteht darin, dass sich diese oft schnell wieder bessern oder gar zurückbilden. Dadurch nehmen viele Menschen die TIA nicht ernst. Jedoch sollten auch kurzeitige schlaganfallähnliche Symptome nicht ignoriert werden. Eine TIA kann Vorbote eines Schlaganfalls sein, in den nächsten 24-48h ist das Risiko erhöht. Eine TIA kann auch schmerzlos verlaufen.


Schlaganfall erkennen

Wie erkenne ich einen Schlaganfall?

schlaganfall-erkennen

Es gibt als ersten Test eine Reihe einfacher und schneller Fragen, deren Resultat auf einen Hirninfarkt hindeuten kann. Um diesen Test durchzuführen bedarf es keiner medizinischen Ausbildung, er ersetzt deswegen aber auch keine ärztliche Diagnose, sondern dient lediglich als Anhaltspunkt. Da ein Hirninfarkt sich auf viele Arten bemerkbar macht, können diese Fragen nicht jeden Fall abdecken. Generell gilt: bei Verdacht auf Schlaganfall sollte immer ein Arzt kontaktiert werden.


Um sich die einzelnen Schritte besser merken zu können wurde das Akronym BE FAST gebildet. Dies steht für die englischen Begriffe Balance, Eyes Face, Arms, Speech und Time. Bei einem Verdacht prüfen Sie Folgendes:


  • Balance (Gleichgewicht): Ist die Person unsicher im Gang oder hat Probleme mit dem Gleichgewicht?
  • Eyes (Augen): Hat sich das Sehen verändert?
  • Face (Gesicht): Ist das Gesicht oder das Lächeln der Person asymetrisch? Hängt beispielsweise eine Gesichtshälfte? Wenn die Wangen aufgeblasen werden, geben sie unter Druck nach?
  • Arms (Arme): Gibt es Schwierigkeiten, wenn die Person die Arme im 90° Winkel zum Körper ausstreckt und die Handflächen nach oben zeigen lässt? Ist beispielsweise eine Asymetrie zu erkennen, oder das heben der Arme nicht möglich?
  • Speech (Sprache): Ist die Sprache verändert oder verwaschen? Hat die Person Probleme einfache Sätze nachzusprechen? Bestehen Wortfindungsstörungen?
  • Time (Zeit): Kein direktes Symptom aber wichtig: Wird eine oder mehrere der Fragen mit „Ja“ beantwortet sollte auf jeden Fall der Notruf gewählt werden. Lassen Sie keine Zeit verstreichen. 

24-Stunden-Pflege-1ACare
Symptome & Warnzeichen

Was sind Symptome des Schlaganfalls?

schlaganfall-symptome


Die oben genannten Anhaltspunkte gehen auf häufige Symptome eines Schlaganfalls zurück. Die häufigsten Symptome sind:


  • Das schlagartige Einsetzen von starken Kopfschmerzen

  • Plötzlich auftretender Schwindel und Gleichgewichtsstörungen

  • Bewusstlosigkeit

  • Sehstörungen (eingeschränktes Sehen bis hin zur vorübergehenden Erblindung)

  • Sprechstörungen (Wiederholungen von Wörtern oder Silben, undeutliches Sprechen bis hin zum Verlust des Sprechvermögens)

  • Plötzliche einseitige Lähmungen insbesondere im Arm oder Bein

  • Lähmung einer Gesichtshälfte

  • Einseitiges Taubheitsgefühl

  • Einseitig herabhängender Mundwinkel

  • Verständnisstörungen

Beim Auftreten eines oder mehrere Symptome sollte der Notarzt umgehend kontaktiert werden, damit das Absterben der betroffenen grauen Zellen und mögliche dauerhafte Folgen dieser Symptome verhindert werden können.



Behandlung & Therapie

Was ist eine Behandlung in der Stroke-Unit?

behandlung-in-der-stroke-unit

Die erste Behandlung eines Schlaganfalls geschieht in der Stroke-Unit, dessen Ziel es ist, das Leben des Patienten zu erhalten und sein Gehirn zu schützen. So umfasst diese Behandlung eine Operation, bei welcher abhängig von der Art des Hirninfarktes entweder die Blutung innerhalb des Gehirns gestoppt oder eine verstopfte Ader behandelt wird.

Der ersten Behandlung folgt die Nachbehandlung, mit welcher das Wiederherstellen der Fähigkeiten, die durch den Hirninfarkt beeinträchtigt worden sind, erzielt werden soll. Deswegen wird dieser Behandlung meist eine oder mehrere Arten von Rehabilitation angeschlossen. Diese Behandlung kann folgende Therapieformen umfassen


  • Physiotherapie :Diese Art von Therapie dient zur Behandlung der Körperwahrnehmung, der Körperhaltung, dem Muskelaufbau, wie aber auch der Koordination und Verbesserung der Bewegungsabläufe. Dadurch werden Lähmungen, Geleichgewichtsstörungen und Taubheitsgefühl verbessert und beseitigt. Die betroffene Person wird beweglicher und mobiler.
  • Logopädie: Ein anderes Symptom, was durch einen Schlaganfall entstehen kann, ist die Sprechstörung. Dieses Symptom kann mit Logopädie, also dem Sprechtraining, behandelt werden. Diese Therapieform beginnt, sobald die betroffene Person wieder ansprechbar ist. In manchen Fällen kann der Sprechstörung auch eine Schluckstörung folgen, was auch mit Logopädie behandelt werden kann, da diese Therapieform sich auf Mund- und Zungenbewegungen bezieht.
  • Ergotherapie: Durch Lähmungen, Verständnisstörungen, Gleichgewichtsstörungen aber auch Sehstörungen kann der Alltag der betroffenen Person enorm beeinträchtigt werden. Um den Alltag dieser Person trotz dieser Einschränkungen zu erleichtern und ihm ein selbstständiges Leben zu ermöglichen, kann Ergotherapie eingesetzt werden. Diese Therapieform verläuft im Umfeld der betroffenen Person, bei der z.B. die Handhabung bestimmter Alltagshilfsmittel trainiert wird. Ergänzend hierzu können auch Betreuungskräfte (keine ausgebildeten Therapeuten!) mit dem Patienten trainieren, etwa mit ihm spazieren gehen oder das Essen mit Messer und Gabel üben. Gerne helfen wir Ihnen bei der Suche nach einem geeigneten Betreuungsdienst für stundenweise oder 24-Stunden-Betreuung. Über unsere kostenfreie Hotline 0800 122 273 0 stehen wir Ihnen zur Verfügung.
  • Weitere Therapieformen: Den betroffenen Personen stehen zudem weitere Therapieformen zur Verfügung. Zu diesen zählen unter anderen: künstlerische Therapien, Gesprächstherapien, Verhaltenstherapien und Gruppentherapien.
Schlaganfall & Alter

Ist ein Schlaganfall in jedem Alter möglich?

kopf-mit-schlaganfall

Der Hirninfarkt betrifft nicht nur ältere Menschen, denn weltweit treten fünf bis zehn Prozent aller Schlaganfälle bei Menschen unter 50 Jahren auf. Es gibt hierfür keine speziellen Ursachen, jedoch Auffälligkeiten. Festgestellt wurde, dass 20 bis 50 Prozent aller Betroffenen unter Bluthochdruck, erhöhten Blutfettwerten sowie Herzrhythmusstörungen leiden. Das Risiko eines erhöht sich jedoch mit zunehmenden Alter und Vorerkrankungen.

Da der Infarkt jüngere Menschen oft völlig unerwartet trifft und aufgrund der Folgeschäden eine Umstellung des (Berufs-)Lebens erfordert, kommt es häufig zu Depressionen bei jungen Menschen. Jüngeren Menschen fällt es oft leichter, beeinträchtigte Fähigkeiten wiederzuerlangen. Zudem stehen die Chancen gut, dass auch noch lange nach einem Schlaganfall eine Verbesserung der Folgeschäden möglich ist.

Hilfsmittelbox Angebot von 1ACare
Schlaganfall bei Kindern

Schlaganfall bei Kindern

schlaganfall-bei-kindern

Auch Kinder können einen Schlaganfall bekommen. Dies betrifft pro Jahr ca. 300 Kinder und Jugendliche. Bei ihnen ist die Diagnose besonders schwer. Da sich bei ihnen das Gehirn noch entwickelt, können Folgen erst später sichtbar werden. Dafür haben Kinder und Jugendliche gute Chancen, sich von einem Infarkt zu erholen. Es ist jedoch nicht auszuschließen, dass in einigen Bereichen ein besonderer Förderungsbedarf bestehen bleiben kann.

Die Symptome ähneln denen von Erwachsenen, beispielsweise kann es zu Bewegungs- oder Sprachstörungen kommen.


Richtig handeln

Verdacht auf Schlaganfall? So sollten Sie handeln!

schlaganfall-handeln

Bei Verdacht oder Anzeichen eines Schlaganfalls sollten Sie direkt handeln. Halten Sie sich an folgendes:


  • Bewahren Sie Ruhe - rufen Sie als erstes den Notarzt und melden Sie „Verdacht auf Schlaganfall“. Im Zweifelsfall wird der Mitarbeiter am Telefon Ihnen Anweisungen geben, die Sie befolgen sollten. Sagt der Mitarbeiter nichts beachten Sie folgende Schritte.

  • Notieren Sie Beginn und Art der Symptome, dies kann für den Notarzt wichtig sein. Ist kein Papier in Griffweite, nutzen Sie die Notizfunktion Ihres Handys.

  • Lassen Sie die betroffene Person nicht alleine und wirken Sie beruhigend auf sie ein.

  • Bei Bewusstlosigkeit bringen Sie die Person in stabile Seitenlage.

  • Prüfen Sie die Vitalfunktionen der betroffenen Person und reanimieren Sie sie im Zweifelsfall.


Folgen eines Schlaganfalls

Folgen eines Schlaganfalls

schlaganfall-folgen

Ein Hirninfarkt kann verschiedene Folgen haben, die auch unterschiedlich schwer ausgeprägt sein können. In den letzten Jahren ist die Sterblichkeit zwar gesunken, jedoch kann ein Hirninfarkt tödlich enden. In vielen Fällen leiden aber auch überlebende Personen an den unterschiedliche Folgen.


Je schneller ein Schlaganfall erkannt und behandelt wird, desto besser lassen sich Folgen verhindern. Am besten stehen die Chancen, wenn der Patient innerhalb von ca. 4,5 Stunden behandelt werden kann.


Neurologische und Psycholgoische Folgen eines Schlaganfalls


Unterschieden wird in neurologische, körperliche und psychologische Folgen. Neurologische Folgen können Sehstörungen, Konzentrationsstörungen oder Persönlichkeitsveränderungen mit sich ziehen. Körperliche Folgen reichen von Lähmungen über Schluckstörungen bis hin zu Demenz. Eine psychologische Folge kann unter anderem eine Depressionen sein.


Jede Folge hat unterschiedliche Behandlungserfolge und Ansätze. Während Depressionen therapeutisch behandelt werden, werden körperliche Symptome beispielsweise mit einer Logopädie oder Ergotherapie behandelt.


Leben nach dem Schlaganfall

Ob ein Patient nach einem Schlaganfall pflegebedürftig ist, oder weiterhin selbständig leben kann, hängt von vielen Faktoren ab. Oft müssen jedoch zunächst alte Fähigkeiten neu erlernt werden. Dies kann für alle Beteiligten sehr belastend sein. Allerdings lohnt sich die Mühe, denn nach einer erfolgreichen Behandlung kann der Patient wieder selbständiger leben.


Um die bestmögliche Versorgung für einen Schlaganfallpatienten nach dem Anfall zu bekommen bieten sich verschiedene Modelle an. Kann die betroffene Person nach der Rhea nicht mehr alleine wohnen, kann beispielsweise eine 24h-Pflegekraft den Umzug ins Heim verhindern.


Wird lediglich bei bestimmten Dingen, wie der Körperhygiene Hilfe benötigt, kann eine stundenweise Betreuung in Anspruch genommen werden.


24-Stunden-Pflege-1ACare
Risiken & Ursachen

Schlaganfall - Ursachen erkennen und Risiken vorbeugen

Es gibt eine Reihe von Risikofaktoren, die einen Schlaganfall begünstigen können. Natürlich kann ein Hirninfarkt auch ohne diese Risikofaktoren auftreten, aber die Chancen steigen deutlich.


Zu den Risikofaktoren gehören unter anderem:


Folglich kann eine gesunde und bewusste Lebensweise die Möglichkeit eines Schlaganfalls senken, während eine ungesunde Lebensweise das Risiko erhöht.


Das Wichtigste in Kürze

Schlaganfall - Das Wichtigste in Kürze

schlaganfall-das-wichtigste.png
  • Mögliche Symptome eines Schlaganfalls sind Veränderung der Wahrnehmung, der Motorik, Sprachschwierigkeiten oder Lähmungserscheinungen. 
  • Bei Verdacht muss gehandelt werden. Wählen Sie den Notruf und melden "Verdacht auf Schlaganfall".
  • Je schneller eine Behandlung erfolgt, desto besser stehen die Chancen für eine Genesung.
  • Es gibt verschiedene Formen von Schlaganfällen, nicht jede davon ist auffällig. Ein Schlaganfall kann in jedem Alter auftreten.
  • Teilweise bilden sich Symptome bei einer transitorisch ischämische Attacke schnell zurück, oder werden bei einem stillen Schlaganfall nicht bemerkt. Beides kann jedoch Folgen haben oder einen schlimmeren Schlaganfall ankündigen und sollte bei Bemerken der Sympotme oder Verdacht abgeklärt werden.
  • Eine gesunde Lebensweise und ausgwogene Ernährung kann einem Schlaganfall vorbeugen, aber nicht verhindern.
  • Nach einem Schlaganfall gibt es verschiedene Therapieformen, wie es im Einzelfall weiter geht, hängt vom Zustand des Patienten ab.

Dokumente

Schlaganfall - Dokumente

Das Wichtigste auf einem Blick: Schlaganfall.pdf

FAQ

Häufige Fragen zum Thema Schlaganfall

Was ist der Unterschied zwischen einem Schlaganfall und einer TIA?

Obwohl die Symptome beider Attacken gleich sind, unterscheiden sie sich in der Dauer der Folgeschäden. So halten die Folgeschäden des Schlaganfalls mehr als 24 Stunden an, während die Folgeschäden einer TIA vorübergehend sind und somit weniger als 24 Stunden dauern. Allerdings kann eine TIA einen Schlaganfall ankündigen.

Was ist der Unterschied zwischen Herzinfarkt und Schlaganfall?

Beim Schlaganfall setzen Hirnfunktionen plötzlich aus, während bei einem Herzinfarkt Herzmuskelzellen absterben. Beide Krankheiten können tödlich sein und sind somit bei einem Auftreten umgehen zu behandeln.

Was ist der Unterschied zwischen Schlaganfall und Hirnblutung?

Der Schlaganfall wird als das plötzliche Aussetzen verschiedener Hirnfunktionen aufgrund Mangeldurchblutung im Gehirn oder Blutaustritt in das Hirngewebe definiert. Unter einer Hirnblutung werden Einblutungen in das Gehirn selbst oder seinen Hüllstrukturen verstanden. Die Einblutung in das Hirn kann durch äußere Gewalteinwirkung, Gefäßmissbildung oder chronischer Arterienverkalkung geschehen, während der Schlaganfall meist aufgrund Aderverstopfung im Hirn geschieht. 

Wie sieht die Vorsorge gegen Schlaganfall aus?

Die beste Vorsorge gegen einen Schlaganfall ist ein gesunder Lebensstil. Hierfür sollten Sie auf Ihre Ernährung achten und sich regelmäßig bewegen. Außerdem sollten Sie gegebenenfalls mit dem Rauchen aufhören und hohen Alkoholgenuss vermeiden. Falls Sie schon vorher einen Schlaganfall hatten und vom Arzt Medikamente verschrieben bekommen haben, sollten Sie diese nach seinen Vorgaben gewissenhaft einnehmen.    

Was sind die Symptome eines Schlaganfalls?

Die Symptome eines Schlaganfalls sind bei jeder Person unterschiedlich. Sie können jedoch folgendermaßen zusammengefasst werden:

o  Das schlagartige Einsetzen von starken Kopfschmerzen

o  Plötzlich auftretende Schwindel und Gleichgewichtsstörungen

o  Bewusstlosigkeit

o  Sehstörungen (eingeschränktes Sehen bis hin zur vorübergehenden Erblindung)

o  Sprechstörungen (z.B. undeutliche Artikulation, Wortwiederholungen oder Wiederholung von Silben, evtl. kompletter Verlust der Sprachfähigkeit)

o  Plötzliche einseitige Lähmungserscheinungen insbesondere im Arm oder Bein oder die Lähmung einer Gesichtshälfte

o  Einseitiges Taubheitsgefühl

o  Einseitig herabhängender Mundwinkel

o  Verständnisstörungen

Sind Folgeschäden eines Schlaganfalls behandelbar?

Ja, den betroffenen Personen stehen verschiedene Rehabilitations- und Therapieformen zur Verfügung, die zur Wiederherstellung der durch den Schlaganfall eingeschränkten Fähigkeiten beitragen. Je nach betroffener Hirnregion kann eine Ergotherapie, eine Logopädie oder auch Physiotherapie in Frage kommen.

Welche Therapieformen sind nach einem Schlaganfall möglich?

Es gibt viele verschiedene Therapieformen. Die am häufigsten angewandten Formen sind jedoch Physiotherapie (zur Wiedererlangung der Mobilität), Logopädie (zur Wiedererlangung des Sprechvermögens) und Ergotherapie (zur Erleichterung des Alltags). Es sind des Weiteren Therapieformen vorhanden, die betroffenen Personen eine psychologische Unterstützung bieten, wie z.B. Gesprächstherapien, Gruppentherapien, künstlerische Therapien und Verhaltenstherapien.

In welchem Alter tritt die Krankheit am häufigsten auf?

Menschen über 60 Jahren sind die meistbetroffene Altersgruppe. Aber auch jüngere Menschen können von einem Schlaganfall betroffen sein. In wenigen Fällen kann ein Schlaganfall sogar im Kindesalter auftreten.

Gibt es Ursachen für den Schlaganfall im jungen Alter?

Nein, aber es sind Auffälligkeiten vorhanden. Bei 20 bis 50 Prozent aller betroffenen Personen wurden Erkrankungen wie Bluthochdruck, erhöhte Blutfettwerte, Diabetes und Herzrhythmusstörungen festgestellt.

Kann man nach einem Schlaganfall weiterhin autonom leben?

Dies hängt vom Grad der Pflegebedürftigkeit ab. Für Personen mit einem niedrigen Pflegebedürftigkeitsgrad gibt es verschiedene Alltagshilfsmittel, die das autonome Leben größtenteils ermöglichen. Zudem gibt es die Möglichkeit der Ergotherapie.

Wie kann ich das Leben nach einem Schlaganfall meistern?

Wenn eine Person nach einem Schlaganfall nicht mehr alleine leben kann, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Beispielsweise kann eine stundenweise Betreuung oder eine 24h-Pflegekraft ein Leben zu Hause ermöglichen. In einigen Fällen kann auch ein Pflegeheim oder betreutes Wohnen sinn machen. Hier muss nach Einzelfall entschieden werden.

Wie äußert sich ein Schlaganfall bei Kindern?

Schlaganfälle bei Kindern äußern sich ähnlich wie bei Erwachsenen. Allerdings kann es länger dauern, bis sich Spätfolgen zeigen. 

Was ist eine TIA?

TIA steht für transitorische ischämische Attacke. Diese hat ähnliche Symptome wie ein Schlaganfall und auch dementsprechend behandelt werden. Die Symptome der TIA gehen meist schnell vorüber. Aber in den nächsten 24-48h ist die Gefahr eines Schlaganfalls erhöht.



Quellen

Quellen

Neurologen und Psychiater im Netz (abgerufen am 01.04.2021)

Schlaganfallbegleitung (abgerufen am 24.03.2021)

Schlaganfall Hilfe - Verhalten im Notfall (abgerufen am 24.03.2021)

Schlaganfall Hilfe - Risiken(abgerufen am 24.03.2021)

Schlaganfall Hilfe -Stummer Schlaganfall (abgerufen am 24.03.2021)

Techniker Krankenkasse (abgerufen am 01.04.2021)

Qualitätsklinken (abgerufen am 01.04.2021)

 

Prof. Dr. Martin Przewloka PortraitProf. Dr. Martin Przewloka
Über den Autor:

Prof. Dr. Martin Przewloka hat im eigenen familiären Umfeld umfangreiche Erfahrungen mit dem Thema Pflege gesammelt und teilt sein Wissen über verschiedene Kanäle mit anderen pflegenden Angehörigen. Durch seinen Universitätsabschluss in Medizinischer Physik (Universität Kaiserslautern) versteht er zudem die gesundheitlichen Hintergründe der unterschiedlichen Erkrankungen und kann sich in die Lage der Pflegebedürftigen hineinversetzen.

Auch interessant
Wissen: als-krankheit-amyotrophe-lateralsklerose.png

Amyotrophe Lateralsklerose

Amyotrophe Lateralsklerose, meist als ALS bezeichnet, ist eine neurodegenerative Erkrankung des motorischen Nervensystems.

Wissen: Zeichnung eines Beines mit sichtbaren Venen

Thrombose

Bei einer Thrombose liegt ein Gefäßverschluss durch ein Blutgerinnsel vor. Mehr über Behandlung und Symptome.

Wissen: Lungenflügel

Lungenembolie

Unter einer Lungenembolie versteht man den Verschluss einer Lungenaterie, der in den meisten Fällen durch ein Blutgerinnsel ausgelöst wird.